Über mich

Persönliche Daten: Name Alexander Majaru
Geburtsdatum 06.11.1989
Geburtsort Mortu/Gorji (Rumänien)
Staatsangehörigkeit deutsch
Familienstand verheiratet

Beruflicher Werdegang:
Seit 09/2016 DB Netz AG (Fahrdienstleiter)
03/2016 – 08/2016 Katzbrui Mühlen GmbH (Betriebsleiter) Personalführung, Organisation und Kontrolle
10/2015 – 03/2016 Schloss Elmau (Junior Assistant F&B Controller) F&B Einkauf, Organisation und Koordination
03/2015 – 07/2015 Schloss Elmau (Praktinkant Einkauf/Controlling) F&B Einkauf, Organisation und Koordination
09/2014 – 02/2015 Restaurant Wanné Leeuwarden (Kitchenmanager) Küchenleitung, Food Einkauf
05/2013 – 06/2016 Landmetzgerei und Partyservice Altstetter Höfen (Aushilfe)
05/2013 – 08/2014 Trommer Fugensanierung Günzach (Helfer im Straßenbau)
05/2012 – 09/2012 Pizzaria Sardegna Günzach (Pizzabäcker)
11/2011 – 05/2012 Oyer Landhotel Oy-Mittelberg (Koch)
06/2011 – 10/2011 Sparkassenaltenheim Augsburg (Koch)
09/2010 – 06/2011 Auto Huber Marktoberdorf (KFZ Helfer)

Schulbildung:
09/2014 – 04/2017 Stenden University of Applied Sciences, Niederlande(Bachelor International Hotelmanagement)
09/2012 – 08/2014 Hotelfachschule Bad Wörishofen
 staatlich geprüfter Hotelbetriebswirt
 Fachabitur
08/2007 – 02/2011 Ausbildung im Luitpoldparkhotel/Berufsschule Bad Wörishofen
 Koch
02/2005 – 07/2007 Realschule Marktoberdorf (Mittlere Reife)
09/2003 – 02/2005 Gymnasium Marktoberdorf
09/2001 – 07/2003 Gymnasium Füssen
09/1997 – 07/2001 Grundschule Füssen

Weitere Qualifikationen:
Absolvierte Prüfung Ausbildereignungsprüfung
Zertifikat in der molekularen Küche
Anerkannter Berater für deutsche Weine
Führerschein Klasse B / Unfallfrei
Schiedsrichterprüfung beim DFB
EDV-Kenntnisse Gute Kenntnisse in MS-Office
Hotelbranchensoftware Fidelio
Materials Control
JBX
Fremdsprachen Rumänisch
Englisch (KMK-Fremdsprachenzertifikat)
Spanisch (Grundkenntnisse)

Ehrenamt:
SPD OV Schongau (Beisitzer)
Schiedsrichter (SRG Ostallgäu/ BFV)
Mitglied bei der Eisenbahn-und Verkehrsgewerkschaft

Persönliches

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Seitenbesucher.

Ich heiße Alexander Majaru und bin Ihr Landratskandidat im Landkreis Weilheim-Schongau.

Ich bin 30 Jahre alt und wurde in Motru, Rumänien geboren. Aufgewachsen bin ich in Bayern. Seit 1990 darf ich den Voralpenraum meine Heimat nennen. Hier bin ich aufgewachsen.Hier bin ich zur Schule gegangen.Hier habe ich meine Berufe erlernt.

In meinem ersten Beruf, habe ich Koch gelernt. Hierbei war ich hauptsächlich in Bayern tätig. Stationen wie das Luitpold Park Hotel in Füssen oder das Kreissparkassenaltenheim in Augsburg stehen auf meinem Lebenslauf.

Nachdem ich meine Erfahrungen als Jungkoch gesammelt habe, entschloss ich mich eine Weiterbildung zum Hotelbetriebswirt in Bad Wörishofen zu absolvieren. Dort holte ich außerdem mein Fachabitur nach, um im Anschluss meinen Bachelor im internationalen Hotelmanagement an der Stenden University in Leeuwarden, Niederlanden abzuschließen.

Ich weiß also aus eigener Erfahrung, was gute Bildung möglich macht und und will daher auch in Zukunft dafür eintreten, dass der Landkreis beim Thema Bildung ganz vorne mitspielt. Die Neu- und Umbauten, die in letzter Zeit durch den Kreistag angestoßen wurden, sind eine Investition in die Zukunft junger Menschen im Landkreis und damit auch eine Investition in den Standort Weilheim-Schongau. Denn die Schüler von heute sind die Fachkräfte von morgen. Und auf die wird es Zukunft ankommen. Damit der Landkreis auch wirtschaftlich erfolgreich bleiben kann.

Während meines Universitätsstudiums in englischer Sprache arbeitete ich im Hotelrestaurant Wanné als Kitchenmanager. Hier gewann ich Einblicke in leitende Positionen. Ich war für den reibungslosen Ablauf der Küche verantwortlich, sowie für den Einkauf, die Menüplanung und Gestaltung.

Ich hatte Verantwortung für mehr als zwanzig Köche und Auszubildende und führte verantwortliche Gespräche mit Gästen. Desweiteren beinhaltete es ein Praktikum im Hotel Schloss Elmau im Bereich Einkauf und Controlling. Dort war ich maßgeblich beim Aufbau und der Organisation des Einkaufes für das Schloss und dem Neubau (Retreat) beteiligt. Während meines Praktikums und des Studiums konnte ich mir viel Wissen über zukunftsorientierte Planung, Kontrolle und Mitarbeiterführung aneignen.

Im Anschluss an mein Studium arbeitete ich als Junior F&B Controller auf Schloss Elmau und durfte dort für das Wohl so illustrer Gäste wie Angela Merkel oder Barack Obama sorgen.

Der Dienstleistungssektor ist mein Metier und ich Identifiziere mich zu 100 Prozent damit. Auch in meinem derzeitigen Beruf als Fahrdienstleiter bei der Deutschen Bahn in München steht für mich der Mensch im Mittelpunkt meiner Tätigkeit. Denn ich bin dort nicht nur zuständig für die Durchführung von planmäßigen und wirtschaftlichen Zugfahrten. Sondern ich bin auch und vor allem für die Sicherheit aller Passagiere verantwortlich, die mein Arbeitgeber mir tagtäglich anvertraut.

Durch meine Tätigkeit am Münchner Hauptbahnhof weiß ich außerdem aus erster Hand, was es bedeutet, täglich aus dem westlichen Landkreis nach München zu pendeln und mit welchem zeitlichen und finanziellen Aufwand das verbunden ist.

Trotz all dieses Mehraufwandes genieße ich die tolle Lage mit der Nähe zu den Alpen, die gute Infrastruktur und vor allem die Leute hier sind wirklich toll! An meiner neuen Heimatstadt Schongau schätze ich die Vielfältigkeit der Menschen, die weltoffen sind, aber trotzdem Traditionelles bewahren. Der Pfaffenwinkel ist für mich ein unterschätztes Fleckchen Erde. Sind wir mal froh, dass die „Münchner“ das noch nicht komplett entdeckt haben. Am Landkreis Weilheim-Schongau gefällt mir am besten, dass es neben romantisch gelegenen Ortschaften kleine und sehr vitale Städte gibt. Darum wohne und lebe ich mit meiner kleinen Familie im wunderschönen Schongau.

In meiner kostbaren Freizeit findet man mich häufig beim Wandern. Es ist mir daher ein besonderes Anliegen, dass unsere Natur hier im Landkreis, wie überall im Alpenvorraum, erhalten bleibt. Anders nämlich als „die Münchner“ müssen wir nicht erst lange raus aufs Land fahren. Wir leben sozusagen mitten in einem großen Erholungsgebiet. Dieses aber gilt es zu schützen und zu bewahren, damit nicht nur wir, sondern auch nachfolgende Generationen mit der Erholung direkt vor unserer Haustür beginnen können.

Neben dem Wandern verbringe ich meine Freizeit vor allem beim Spielen mit meinem Sohn und zu später Stunde, wenn der Kleine, schläft vor der Gaming Konsole oder beim Podcasten. Ich weiß also auch, wie Digital geht.

Auch das Ehrenamt ist ein wichtiger Faktor in meinem Leben. Als Beisitzer im Vorstand der SPD Schongau engagiere ich mich schon jetzt für die Menschen vor Ort und will dieses Engagement zukünftig bis an die Landkreisgrenzen ausdehnen.

Außerdem habe ich meine Leidenschaft als Schiedsrichter gefunden. Ich bin gerne auf unseren Fußballplätzen unterwegs, um dort für ein faires Spiel zu sorgen. Dabei muss man des Öfteren auch unpopuläre Entscheidungen treffen. Wie z.B. einmal als ich ein Landesligaspiel der Damen in der 89. Minute abbrechen musste, weil die Fans der Heimmannschaft sich nicht unter Kontrolle hatten. Die Heimmannschaft führte, wurde aber von radikalen Fans begleitet, die die Gäste wirklich schwer beleidigten.

Einen Schiedsrichter zu beleidigen ist eine Sache, aber jemanden aufgrund seines Geschlechts, der Herkunft oder Farbe der Haut zu diskriminieren überschreitet alle Grenzen. Da kenne ich nichts und zeige ganz klar die rote Karte! Nicht nur als Schiedsrichter sondern auch als Fahrdienstleiter trage viel Verantwortung.

Man vertraut mir täglich die Sicherheit der Züge und das Wohl der Passagiere an. Deshalb ist auch das Wohl unseres Landkreises bei mir in besten Händen.