Wofür ich politisch stehe

ÖPNV im Landkreis

Als Eisenbahner ist für mich die Fuchstalbahn eine Herzensangelegenheit. Nichts würde mich mehr freuen, als mehr Züge auf dieser Schiene zu sehen. Das einzige massentaugliche Beförderungsmittel war und ist die Eisenbahn.

Heute suchen wir dringender denn je Antworten auf den Klimawandel, dabei fährt eine direkt vor unserer Nase! Die Fuchstalbahn ist mehr als nur eine Chance, denn mit dem bestehenden Netz und einer vergleichsweise geringen Investition in Bahnanlagen, könnte man wieder Züge fahren lassen, die die Umwelt schonen und bequemer sind für jeden Berufspendler.

Wichtig wird sein, dass die Fuchstalbahn ohne viele Haltestellen eine sehr schnelle Verbindung zwischen Peiting-Schongau und Landsberg-Augsburg schafft.Viel mehr noch,mit einem halt nach Berlin oder Hamburg!

Wir müssen uns die Schweiz als Vorbild nehmen, wo jeder Ort mit einem einheitlichen Fahrplan via Bus zu erreichen ist. Zu den bestehenden Bahnstrecken brauchen wir einen vertakteten Zubringerverkehr mit dem Bus. Parallelverkehre müssen umgelenkt und sternförmig auf die Bahnhöfe geleitet werden. Wichtig sind Fahrrad-Abstellanlagen, nicht nur an Bahnhöfen, sondern auch an wichtigen Bushaltestellen und an allen öffentlichen Einrichtungen. Unser Öffentlicher Personenverkehr sollte Teil des MVV-Tarifverbundes werden, damit die Fahrpreise übersichtlicher werden. Insgesamt ist Busfahren zu teuer, da muss die öffentliche Hand für niedrigere Fahrpreise sorgen.

Wichtige Maßnahmen für den Umweltschutz

Die Renaturierung von Hochmooren und kleineren Bachläufen sehe ich als wichtig an. Vorteile dieser Maßnahmen sind unter anderem der Hochwasserschutz - und Moore sind natürliche CO2-Speicher. Wenn wir die Uferstreifen von kleinen und großen Gewässern ökologisch bewirtschaften und diesen Schutzstreifen auch Platz geben, dann wird sich die Artenvielfalt erhöhen und Biotope miteinander verbinden lassen! Außerdem wird unsere Landschaft dadurch strukturreicher und auch für das Auge des Betrachters attraktiver.

Regel- und Grundversorgung halten und stärken

Der Landkreis und die Standorte seiner 3 Krankenhäuser gilt es in Zukunft zu erhalten! Damit meine ich als Regel und Grundversorger! Zudem ist in meinen Augen das Thema der Altenpflege noch viel zu stiefmütterlich behandelt worden! Hier gilt es Lösungen zu erarbeiten um den Pflegenotstand einzudämmen!Eventuell notwendige "Rekommunalisierung" müssen bedacht werden und auf Machbarkeit geprüft werden damit Regel und Grundversorgung wieder in der Hand der Kommunen liegt!